Schon als Kind liebte ich den Kontakt zu Tieren , egal ob Hund, Katze oder Maus. Alles auf vier Pfoten konnte mein Herz im Sturm erobern. Durch das Hobby, dem Reiten, konnte ich in frühen Kindheitstagen  ziemlich schnell auch eine Verbindung zu den dort lebenden Hunden aufbauen. Ich habe daraufhin mein Interesse mehr den Hunden gewidmet und den Reitsport langsam ausgleiten lassen. Jedoch musste ich erst meine Eltern davon überzeugen, dass ich bereit war selbständig Verantwortung für einen Hund übernehmen kann. Mit 12 Jahren ging mein Wunsch in Erfüllung und wir bekamen ein neues 4-beiniges Familienmitglied aus dem Tierheim. Es war zwar keine Dogge aber die Affinität zu großen Hunden war schon immer da. Unser Schäferhundmischling ,,Lucky“ war mein stetiger Begleiter in guten wie in schlechten Zeiten. Die meisten Teenager in dem Alter haben oftmals andere Interessen, als sich um Ihre Hunde zu kümmern. Ich verbrachte liebend gern meine Zeit auf dem Hundesportplatz und auf Spaziergängen im Wald. Als junge Erwachsene, die gerade ihre Ausbildung zur Erzieherin vollendet hatte und ihre erste eigene Wohnung besaß, wuchs in mir der Wunsch nach einem größeren und eigenen Hund. Durch Zufall habe ich im Internet ein Bild einer Deutschen Dogge gesehen und mir wurde sofort klar, dass ich auch irgendwann ein solches Geschöpf mein Eigen nennen kann. 

Über uns

Mich hat ihre adlige und elegante Ausstrahlung in den Bann gezogen, jedoch war mir klar, dass in meiner kleinen Wohnung, ein solch großes Tier nicht glücklich werden würde. Deshalb entschied ich mich auf die Suche nach einem Deutsche Doggennmischling zu gehen. Schnell wurde ich fündig und ,,Lilly“ bereicherte fortan als Dogge-Boxermischling mein Leben. Wir wuchsen schnell als Team zusammen und ich schätzte ihre Eigenschaften der Gelassenheit und Ruhe, welche der Deutschen Doggen nachgesagt werden, sehr. Durch den Umzug in eine größere Wohnung mit Garten trat ,,Kalle“ als Deutscher Doggenrüde in mein Leben, doch besaß er keine ,,Papiere“. Leider stellte ich schnell fest ,dass Kalle seine ,,Probleme“ mit sich brachte. Viele Tierarztbesuche und zahlreiche Tränen später, stellte sich heraus ,dass er u.a. unter dem ,,Wobblersyndrom“ wie auch unter einer Form der ,,degenerativen Myopathie“ leidet. Kalle wurde mit jungen Jahren schnell von Fremden als ,,Todgeweihter“ abgestempelt, aber dies wollte ich nicht auf mir sitzen lassen und wollte ihnen allen zeigen, dass wir gemeinsam ,,ALLES“ schaffen können. Wir griffen nach jedem Strohhalm, der uns als ,,hilfreich“ erschien , um seine Lebensqualität zu steigern. Das wundervolle Wesen meines Kalles verstärkte den langsam wachsenden Wunsch in mir eine gesunde, stolze und adlige Linie zu züchten.

 

Im Jahr 2017 lernte ich meinen Lebensgefährten Fabian Neumann kennen und lieben und er akzeptierte das gemeinsame Leben mit meinen Hunden. Die beiden Hunde erstürmten schneller sein Herz, als er es je für möglich gehalten hätte und wurden auch Teil seines Lebens. Wir machten Nägel mit Köpfen und erfüllten uns 2018 den Traum vom Eigenheim auf dem Land, mit großen Grundstück am Niederrhein. Deshalb ging ich 2019 auf die Suche nach einer gestromten Hündin, die meinen optischen, charakterlichen sowie gesundheitlichen Vorstellungen entsprach. Ich studierte viele Ahnentafeln, um mir einen Überblick im Farbschlag gelb-gestromt zu verschaffen und für mich ,,kurzlebige“ Linien auszuschließen. Deshalb zog Ende des Jahres 2019 unsere ,,Nalani“ (Nisa of Gonilly van t´ Brökske)  ein. Seither bereichert sie mit ihrer freundlichen und liebevollen Art unsere Leben und ist ein wunderbarer Gewinn für unser Rudel. Mit ihr besuchte ich einige Ausstellungen mit positiven Erfolg. So entstand auch der Zwinger ,,Deutsche Doggen von der Perle am Rhein“ unter dem wir im FCI/VDH/KyDD züchten.

Trotz aller widrigen Umstände und zahlreicher Schicksalsschläge, die mir und meinen Hunden widerfahren sind, leben Lilly (mittlerweile 11 Jahre alt) und Kalle (mit nicht zu erwartenden 6 Jahren) immer noch glücklich und dürfen ihre verdiente ,,Rente“ im eigenen Haus genießen und sich die Sonne im eigenen Garten auf dem Pelz scheinen lassen. Auch zu Spaziergängen ist die ,,Rentnergang“ noch zu motivieren und sind gerne überall mit dabei. Als Teil unserer Familie bekommen sie den besten Platz auf dem heimischen Sofa, als auch vor dem Kamin. Dort verbringen wir gemeinsam zahlreiche gemütliche Abende.